Galerie Forum Amalienpark
Winterreise
Kunst und Klang

  • Ellen Fuhr

  • Ellen Fuhr

  • Regina Conrad

  • Joachim Böttcher

  • Annette Gundermann

  • Ulrike Hogrebe

  • Ulrike Hogrebe

  • Anton Schwarzbach

  • Joachim Böttcher

  • Ellen Fuhr

»Fremd bin ich eingezogen«
Die Zeitlosigkeit des schönen Klanges und der Grundfragen menschlichen Daseins im Liederzyklus »Winterreise« von Franz Schubert, dem Komponisten, und Wilhelm Müller, dem Dichter, haben seit seiner Entstehung 1827 Generationen immer wieder in ihren Bann gezogen:
Liebe und Schmerz, Mutlosigkeit und Todesnähe, Wahnsinn und Wunder, Freiheit und Erlösung.
Maler, Zeichner und Bildhauer aus Berlin und Brandenburg haben sich damit in neuen Werken auseinandergesetzt, zu sehen in der Ausstellung der Galerie Forum Amalienpark. Die »Winterreise« kann in unserer Zeit zur kulturellen Inspiration für eine fundamentale Selbstbefragung werden. Künstlerinnen und Künstler bringen sich mit ihren Erfahrungen und Sehnsüchten oft selbst ins Abseits und finden gerade in dieser äußersten Konfrontation ihre eigenen, ganz persönlichen Antworten.

»Fremd zieh’ ich wieder aus«
Vor dem Hintergrund der Zeitgeschichte und der Biografie ihrer Schöpfer
war die »Winterreise« eine geradezu seismographische Aufzeichnung des unerträglichen Spannungsfeldes zwischen Individuum und Gesellschaft, zwischen erwachtem kreativen Geist nach den Befreiungskriegen 1813/14 und dem politischen Rückfall der Länder Mitteleuropas in das erstickende reaktionäre Regime der Restauration.
Müllers 24 Gedichte lesen sich wie ein Code, dessen Details jede Zeit für sich entschlüsseln muss. Hinter der Kunst und dem Klang steckt ein universeller, ein ewiger Prozess des Unterwegsseins, des Suchens. Die Lieder der »Winterreise« thematisieren das Abseits, den Außenseiter. Es gibt kein Ankommen, keine Sicherheit – im Leben nicht und nicht in der Kunst.
Im Begleitprogramm zur Ausstellung werden Fragen und Hintergründe dazu mit prominenten und internationalen Gästen aus Wissenschaft und Kunst diskutiert.

 
 


Wir trauern um
Ellen Fuhr
8. 0ktober 1958 – 19. September 2017
Nachruf im Neuen Deutschland

Am 20. September erreichte uns die Nachricht, dass diese wunder-
bare Frau, Künstlerin, Kollegin und Freundin, verstorben ist.
Fassungslosigkeit herrscht in unserem Kreis – nur Wenige haben
gewusst, wie schwer krank die erst 58-Jährige war.

Sie war Gründungsmitglied unserer Galerie und hat 20 Jahre
aktiv mitgewirkt, Impulse gesetzt und Visionen eröffnet. Viele Aus-
stellungsprojekte wären ohne ihren Beitrag und ihre künstlerische
Haltung nicht von solcher Strahlkraft gewesen.

Die Beisetzung fand im engsten Familenkreise statt, so ist es
ihr Wunsch gewesen. Zu ihrem 60. Geburtstag im Oktober 2018
werden wir sie mit einer Ausstellung würdigen.
Sie wird uns sehr fehlen.

Künstlergruppe Amalienpark

 
Ausstellung vom 25.11.2017
bis 14.1.2018

Auftakt: Konzert im Rathaus Pankow
am 20.11.2017, 19.30 Uhr
Bariton: Tobias Berndt
Pianist: Sebastian Kahnert

Eröffnung in der Galerie
am 24.11.2017, 19.30 Uhr
Anne Müller, Violoncello
Silke Lange, Akkordeon
Einführung: Dr. Simone Tippach-Schneider

Einladung / Veranstaltungsprogramm
weitere Informationen

An der Ausstellung beteiligte Künstler:
Joachim Böttcher, Regina Conrad,
Martin Enderlein, Ellen Fuhr,
Annette Gundermann, Ulrike Hogrebe,
Kitty Kahane, Heidemarie Kasanowski,
Thomas K. Müller, Achim Niemann, Anton Schwarzbach, Christian Ulrich
Instagram
Google+
Datenschutzhinweis